Waldbrandgefahr im Bezirk Gänserndorf

Dienstag, 22. Juli 2014

Aufgrund der trockenen Witterung herrscht im Bezirk Gänserndorf die akute Gefahr von Waldbränden. Daher wurde mit Verordnung des Bezirkshauptmannes jedes Feuerentzünden und Rauchen im Wald und in dessen Gefährdungsbereich verboten!

Vermeidung von Waldbränden durch richtiges Verhalten im Wald:

1. Kein offenes Feuer im Wald und in Waldnähe!

2. Nicht rauchen im Wald!

3. Achtung Autofahrer: Keine Zigarettenreste aus dem Auto werfen!

4. Zufahrtswege zum Wald freihalten!

    (Im Falle eines Waldbrandes muss die Feuerwehr zufahren können!)

5. Autos mit Katalysator nicht auf ausgetrockneten Grasstreifen abstellen!

    (Der Katalysator, der sich bodennah am Auspuff befindet, erhitzt sich beim Betrieb stark und kann

      leicht zum Ausgangspunkt für ein Bodenfeuer werden!)

 Was tun wenn´s brennt im Wald? Sofort löschen?

Kann ich den Brandherd sofort löschen, ohne mich selbst zu gefährden? Dies wird in der Regel nur bei kleinen Bodenfeuern möglich sein. Dazu nimmt man Zweige und "kehrt" die Flammen mit gleichmäßigen, nicht zu schnellen Streichbewegungen in Richtung auf das Feuer aus. Wer in das Feuer schlägt, riskiert Funkenflug und facht das Feuer durch die erhöhte Luftzufuhr eher noch an. Wenn die Möglichkeit dazu besteht, lässt sich ein beginnendes Feuer durch Abdecken mit Erde oder Sand ersticken.

Melden!

In jedem Fall - auch wenn es so aussieht, als ob das Feuer gelöscht sei - die Feuerwehr und den Waldbesitzer so schnell wie möglich benachrichtigen! Auch ein erloschenes Feuer muss weiter beobachtet werden und die Feuerwehr oder der Waldbesitzer muss eine Brandwache aufstellen. Die Meldung ist natürlich von zentraler Bedeutung, wenn man das Feuer nicht mehr selbst löschen kann, denn dann kommt es auf jede Minute an! Falls kein Handy oder Handyempfang vorhanden ist, ohne Umwege zum nächsten Haus oder Siedlung, an der ersten Glocke läuten und sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 122 verständigen!  

Was muss gemeldet werden?

1. Wo? 

Wenn man die Örtlichkeit nicht genau kennt, sollte man sich auf jeden Fall einprägsame Besonderheiten merken (großer Einzelbaum, Waldwiese, Gewässer o.ä.), die sich in der Nähe des Brandortes befinden.

2. Wie?

Wie sah der Waldbrand bei Entdeckung aus: Bodenfeuer? - Vollfeuer? - Was für ein Waldbestand ist betroffen? - Herrschte starker Wind?

3. Menschen in Gefahr? Besteht Gefahr für Sachwerte (Häuser, Einrichtungen...) in der nächsten Umgebung?

4. Wie bei allen Notfall-Meldungen ist es wichtig, die eigenen Personalien anzugeben.

5. Wichtig ist auch der Ort, von dem aus man sich meldet: Auch dies kann zur Orientierung für die Einsatzkräfte helfen. Außerdem kann die Feuerwehr den Meldenden hier abholen, um von ihm möglichst schnell zur Brandstelle geführt zu werden.


Zurück

Top